svenska polski

Die verschiedenen Typen von Binäroptionen

Arten von binären OptionenBinäre Optionen sind Optionen, die entweder einen vorab festgesetzten Betrag oder gar nichts auszahlen, je nachdem, ob eine bestimmte Bedingung zum Zeitpunkt des Verfalls bzw. Auslaufens der Option eintritt. Diese garantierte Auszahlung existiert bei klassischen Optionen bzw. Optionsscheinen nicht. Bei einer klassischen Optionen ist die Auszahlung immer abhängig von dem Preis des Basiswertes im Verhältnis zu ihrem Ausübungspreis. Um dies besser zu veranschaulichen, bedienen wir uns eines abstrakten Beispiels:

Eine binäre Option auf das „Wetter“ würde dann einen festen Betrag (z.B. 189% des eigenen Einsatzes) auszahlen, wenn die „Temperatur“ einen vorab bestimmten Schwellenwert (z.B. „28 Grad Celsius“) zu einem vorab bestimmten Zeitpunkt (z.B. „in 60 Minuten“) über- oder unterschreitet.

Binary Option werden hierbei gewöhnlich als ֲ„europäische Optionen“ strukturiert. Dies bedeutet, dass der Inhaber der Option wird nur ausgezahlt wird, wenn der zugrunde liegende Bedingung bei Ablauf der Laufzeit erreicht wird. Es gibt mittlerweile jedoch auch binäre Optionen im „amerikanischen Stil“, die automatisch ausgeübt bzw. ausgezahlt werden, sobald der Preis des Basiswerts dem Ausübungspreis entspricht.

Für das bereits verwendete Wetter-Beispiel hieße dies, dass die Option bereits dann ausbezahlt wird, wenn die prognostizierte Ziel-Temperatur schon vor Ablauf der Option erreicht würde: Die Bedingung gilt als erfüllt, sobald der bestimmte Schwellenwert von 28 Grad Celsius erreicht wird. Dies kann hierbei explizit vor Ablauf der Option geschehen.

Der Ausübungspreis für binäre Option ist der wichtigste Faktor für die Auszahlung. Bei dem Optionsbroker Banc de Swiss würde eine binäre Call-Option von 1.000 EUR auf Rohöl mit einem Basispreis von 80$ einen Auszahlungsbetrag von 1.890 EUR zahlen, wenn der Ölpreis bei Ablauf genau 80$ oder mehr beträgt.

Binäre Optionen sind vor allem außerbörslich (OTC-Handel) gehandelt, jedoch bietet auch das CBOE binären Optionen z.B auf den S&P 500 im börslichen Handel an. Option Trading-Webseiten, wie Banc de Swiss oder TopOption, haben auch den Optionshandel zugänglicher für Privatanleger gemacht. Technisch gesehen sind die meisten Casino-Spiele (z.B. Roulette) und (Sport-)Wetten mit Buchmachern ebenfalls binäre Optionen, da es sich hierbei ebenfalls um Vorhersagen auf bestimmte Ereignisse handelt. Ebenso werden viele Versicherungsverträge als binäre Optionen entworfen.

Arten von binären Optionen

Es gibt zwei gängige Arten von binären Optionen zu unterscheiden: Cash-or-nothing Optionen („Geld oder Nichts”) und Asset-or-nothing Optionen („Asset oder Nichts“). Bei einer Cash-oder-Nichts Option erhält der Inhaber der Option einen festen Geldbetrag, wenn die Option bei Ablauf „in-the-money“ ist. Bei einer Asset-oder-Nichts Option hingegen erhält der Inhaber den Wert des Basiswerts, wenn die Option verfällt. Der wesentliche Unterschied ist also, dass die Asset-or-Nothing Option keinen vorab bestimmten Auszahlungsbetrag kennt und dieser somit durchaus höher ausfallen kann als bei einer Cash-or-Nothing Option. Die bei Online Brokern üblichen Binäroptionen beschränken sich auf die Cash-or-Nothing Variante.

Asset-or-Nothing Optionen („Asset oder Nichts“)

Beim Erwerb einer Asset-or-Nothing Option erhält der Händler bei Erfüllung der Bedingung eine Einheit des Basiswertes, anstelle eines fixen Geldbetrages. Der Preis des Vermögenswerts bei Auslaufen der Option bestimmt somit dem Gewinn des Händlers.

Die „Asset-oder-Nichts“-Klasse wird in der Regel nicht von binären Optionen Online Brokern angeboten.


Cash-or-Nothing Binäroptionen („Geld oder Nichts“)

Diese Option zahlt einen vorher vereinbarten Preis, solange der Preis des Basiswertes entweder über oder unter dem Basispreis des Vertrags bei Ablauf liegt. Der auszuzahlende Wert und der Vermögenspreis sind hierbei völlig unabhängig. So kann ein Händler z.B. 100 EUR auf eine Geld-oder-Nichts Option für eine Feinunze „Gold“ setzen, ohne dass er jedoch die Feinunze physisch erwirbt.

Hierbei ist es ebenfalls nicht von Belang, ob der Preis des Basiswertes bei Ablauf der Option um Cent- oder dreistellige Dollar-Beträge ober- bzw. unterhalb des Zielpreises liegt. Lediglich die Vorhersage der richtigen Tendenz („darüber“ vs. „darunter“) ist entscheidend. Aus diesem Dualismus leitet sich daher auch der Name der „binären“ Optionen ab.


High/Low bzw. PUT/CALL Optionen

Put- und Call- bzw. High- und Low-Optionen sind die einfachsten aller Binäroptionen.

Da hierbei lediglich die Vorraussage, ob ein Preis höher oder niedriger ausfallen wird als ein bestimmter Zielpreis, getätigt wird, sind die durchschnittlichen Renditen von ca. 70% relativ gering im Vergleich zu komplizierteren Vorraussagen, wie etwa der Touch-Option (s.u.).

Für das Wetter Beispiel bedeutet dies, dass die Prognose, dass es entweder „wärmer“ (High- bzw. CALL-Option) oder entsprechend „kälter“ (Low- bzw. PUT-Option) zum Ablauf der Option sein wird, ausreicht um den Gewinn zu erhalten.


No-Touch Binäroptionen

No Touch Optionen ermöglichen es dem Händler voraussagen, ob der Preis bleibt über oder unter einem bestimmten Niveau über die gesamte Länge der Laufzeit bleibt.

Der „touch“ stellt hierbei die Berührung eines fixen Wertes durch die eigentliche Preiskurve dar. Bleibt diese Berührung aus („no touch“ !), gilt die Option als erfolgreich. Sobald der Vermögenspreis den festgelegten Wert touchiert, verliert die No-Touch Option ihren Wert.

Gewinne werden hierbei also nur dann ausbezahlt, wenn die Preiskurve während des vorab bestimmten Zeitraums einen vorab fixierten Preis nicht erreicht.

Für das Wetter Beispiel bedeutet dies, dass eine bestimmte Zieltemperatur während der gesamten Laufzeit nicht erreicht werden darf, um die Option zu gewinnen.


One-Touch Binäre Optionen

Im Gegensatz zur No-Touch Option, bei der eine Berührung der Preiskurve mit dem Zielpreis den sofortigen Verlust der Option bedeutet, verhält es sich bei der One-Touch Option genau umgekehrt.

Hierbei ist die einmalige Berührung („one touch“) maßgeblich für den Erfolg der Option und die damit verbundene Gewinnerzielung. Diese Form von Optionen sind vor allem dann verfügbar, wenn die Märkte geschlossen sind, z.B. an Wochenenden.

Da es sich hierbei um eine präzisere Preisvorhersage, als etwa bei den einfachen High/Low-Optionen, handelt, sind bei One-Touch Optionen Renditen von über 500% pro Option möglich.

Für das Wetter Beispiel bedeutet dies, dass eine bestimmte Zieltemperatur während der gesamten Laufzeit erreicht werden muss. Genau dann gilt die Option als gewonnen und die Rendite wird ausbezahlt.


Boundary bzw. Range Binary Options („Grenzbereich“ bzw. „Reichweiten“ Optionen)

Boundary- oder Range-Optionen funktionieren ähnlich wie No-Touch Optionen. Jedoch werden hierbei zwei Preisbereiche abgesteckt, die die Preiskurve nicht berühren darf.

Es wird also ein Minimal- und ein Maximalpreis festgelegt, der jeweils nicht erreicht werden darf. Diese Form des Optionshandels verläuft also ähnlich einem „Tunnel“ Handel von klassischen Optionen, bei dem die Auszahlung erfolgt, wenn keine der beiden angegebenen Werte während der Laufzeit der Option erreicht bzw. „berührt“ wird.

Für das Wetter Beispiel bedeutet dies, dass weder eine bestimmte Minimal- als auch Maximaltemperatur während der gesamten Laufzeit nicht erreicht werden dürfen, um die Option zu gewinnen.